Möwe spiegelt sich im Wattenmeer, Titelbild des Projekts Küstenwandel
Familie auf Wattwanderung spiegelt sich im Watt, Bild auf dem Kopf stehend

Volksbegehren Artenvielfalt startet auch in Friesland

Foto: Birgit Luiken

Niedersächsisches Volksbegehren Artenvielfalt:
Unterschriftensammlung für besseren Schutz von Tier- und Pflanzenarten startet auch in Friesland

„Effektiver Natur- und Artenschutz funktioniert nicht von allein und nicht auf freiwilliger Basis. Deshalb braucht es ein verbessertes Naturschutzgesetz, das Maßnahmen zur Erhöhung der Artenvielfalt in Niedersachsen für alle Landnutzer verbindlich regelt. Genau das will das Volksbegehren Artenvielfalt.Jetzt! erreichen und unsere regionale Aktionsgruppe setzt sich hier in Friesland dafür ein.“ beschreibt Koordinatorin Martina Esser das Anliegen des Bündnisses. Mindestens 7.521 Unterschriften wollen die Partner, zu denen u.a. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, örtliche NABU Gruppen, der BUND Friesland, die WAU Jever, das Umweltzentrum Schortens und viele weitere, auch private Unterstützer*innen gehören, für das Volksbegehren in den Städten und Gemeinden Frieslands sammeln.

„Dass die Lage der Natur mehr als bedenklich ist und die Artenvielfalt, u.a. bei Insekten und Vögeln immer weiter schwindet, ist seit längerem bekannt. Tiefgreifende Maßnahmen und Regeln, die dieser Entwicklung schnell und effektiv Einhalt gebieten, sind seitdem jedoch nicht umgesetzt worden.“ findet auch Unterstützer Ronald Becker und ergänzt: „Von einzelnen Initiativen durch sensibilisierte Landwirte, Naturschützer, Gartenbesitzer und Kommunen mal abgesehen, ändert sich am Grundproblem der Intensivierung und Versiegelung von Flächen im Kern nicht wirklich etwas. Dabei sind Artenvielfalt und intakte Ökosysteme die Grundlage unseres Lebens.“

„Es braucht mehr Diversität in der Landschaft durch artenreiche Hecken und Wiesen, heimische Gehölze und blühende Straßen- und Ackerrandstreifen. Außerdem Schutzzonen für Gewässer und Waldränder, auf denen nicht intensiv gewirtschaftet werden darf.“, betont Esser. „Damit das gelingt müssen für Umweltmaßnahmen in der Landschaft, etwa in Form von extensiver und ökologischer Bewirtschaftung, Entsiegelung oder naturnaher Gestaltung wirksame finanzielle Anreize geschaffen werden. “ Ein wichtiger Baustein sei hierfür neben einem überabeiteten niedersächsischen Naturschutzgesetz die EU-Agrarförderung, die gerade neu verhandelt wird. „Auch dort muss die Politik jetzt die Weichen richtig stellen – für mehr Natur- und Artenschutz.“

"Uns ist bewusst, dass mit dem "Niedersächsischen Weg" bereits Gespräche darüber stattfinden, wie durch angepasste Landbewirtschaftung mehr Artenvielfalt in Niedersachsen erreicht werden kann.", versichert zudem Ina Rosemeyer. "Wir begrüßen diese Initiative sehr und hoffen, dass sie schnell verbindliche und wirksame Ergebnisse bringt, die das demokratische Mittel Volksbegehren letztendlich überflüssig machen. Bis dahin jedoch, oder für den Fall, dass die Verhandlungen scheitern, werden wir die Forderung nach einem verbesserten Naturschutzgesetz mit Unterschriftensammlungen in Friesland unterstützen."

Um das Volksbegehren bekannt zu machen und Unterschriften in der Bevölkerung pro Natur- und Artenschutz zu sammeln, wird die Aktionsgruppe in Friesland in der nächsten Zeit Ausgabe- und Sammelstellen für Unterschriftslisten einrichten. Jeder kann sich dort die Formulare sowie Infoflyer abholen und anschließend bei Nachbarn, Kunden, Freunden und Familie bis zu acht Unterschriften pro Liste sammeln. Wichtig ist jedoch, dass sich auf einer Liste immer nur wahlberechtigte Personen eintragen, die in derselben Stadt oder Gemeinde gemeldet sind. Weitere Informationen zu den örtlichen Ansprechpartnern, zum Volksbegehren allgemein sowie die Details zum Gesetzesvorschlag unter www.artenvielfalt-niedersachsen.jetzt oder per Email an: friesland@artenvielfalt-niedersachsen.jetzt

Zusatzinfos

Wer kann wie unterschreiben? Das Volksbegehren können alle unterschreiben, die in Niedersachsen ihren Wohnsitz haben und wahlberechtigt sind. Das Unterschreiben ist nur auf den Original-Unterschriftenbögen gültig. Online kann man nicht unterschreiben, auch Kopien sind nicht gültig. Pro Bogen sind nur Unterschriften aus der gleichen Gemeinde gültig.

Wo kann ich unterschreiben? Unterschriftenbögen gibt es in Kürze in ganz Niedersachsen bei den örtlichen NABU-Regionalgruppen und bei GRÜNEN Geschäftsstellen sowie nach und nach z.B. auch in Geschäften und an einigen anderen Orten. Infos dazu und zu Ansprechpartner*innen unserer örtlichen Aktionsgruppen gibt es auf der Homepage des Volksbegehrens. Natürlich kann man Unterschriftenbögen auch beim Volksbegehren direkt bestellen und bekommt sie dann kostenlos zugeschickt: Einfach eine Mail schreiben an material@artenvielfalt-niedersachsen.jetzt oder telefonisch unter 0511-91105-25.

Wo gebe ich die ausgefüllten Bögen wieder ab? Die ausgefüllten Unterschriftenbögen können bei der örtlichen Aktionsgruppe oder der jeweils zuständigen Hauptwohnsitzgemeinde der Unterzeichnenden eingereicht werden. Deshalb ist unbedingt darauf zu achten, dass nur Menschen aus der gleichen Stadt/Gemeinde auf einem Bogen unterschreiben. Alternativ können die Unterschriftenbögen auch an das Volksbegehren Artenvielfalt Niedersachsen, Alleestraße 36, 30167 Hannover geschickt werden.

Wer steht hinter dem Volksbegehren? Als Initiator*innen haben das Volksbegehren Artenvielfalt unterschrieben: Klaus Ahrens, Vizepräsident des Deutschen Berufs- und Erwerbs-Imkerbundes, Dr. Nick Büscher und Dr. Holger Buschmann vom NABU sowie Hans-Joachim Janßen und Anne Kura von den niedersächsischen GRÜNEN. Weitere über 130 Bündnispartner, darunter der BUND, der WWF, Die Linke, die ÖDP sowie Imkerverbände, Vereine und Unternehmen unterstützen das Volksbegehren. Eine Übersicht dazu findet sich auf der Homepage unter www.artenvielfalt-niedersachsen.jetzt/buendnis

Zurück

Das Projekt „KÜSTENWANDEL“ wird gefördert durch: