Möwe spiegelt sich im Wattenmeer, Titelbild des Projekts Küstenwandel
Familie auf Wattwanderung spiegelt sich im Watt, Bild auf dem Kopf stehend

Einkauf auf dem Archehof

Im Februar 2020 haben wir den Christianshof in Middoge besucht. Landwirt Lars Ulmke führte uns über den Hof und erzählte, was den Christianshof besonders macht, der sowohl ein Archehof, als auch Partner des Biosphärenreservats niedersächsiches Wattenmeer ist.

Doch erst einmal zu den tierischen Bewohnern. Auf dem Hof leben rund 300 Hühner, 100 Schweine, 20 Rinder, 6 Emder Gänse, 3 Laufenten, 2 Puten, einige Katzen und ein Hund. Sie sind auch der Grund, warum der Christianhof als Archehof ausgezeichnet wurde. Denn es handelt sich dabei um verschiedene alte Haustierrassen. Das Motto eines wirtschaftlich betriebenen Archehofes ist: Erhalten durch aufessen! Das bedeutet, es handelt sich beim Christanshof nicht etwa um einen (Streichel-)Zoo. Das Konzept geht nur auf, wenn es Kunden gibt, die das gute und besondere Fleisch alter Rassen zu schätzen wissen und dieses beim Familie Ulmke zu angemessenen Preisen einkaufen.

Etwa 100 Schweine werden hier pro Jahr als hochwertige Lebensmittel verwertet. Viele davon sind sogenannte Bentheimer Schweine, eine der seltenen Rassen. Dazu kommen einige Wollschweine und Kreuzungen, auch mit weiteren Rassen. Die Schweine werden in Gruppen gehalten, was nach Aussage von Lars Ulmke sehr gut funktioniert. Gegenseitig Verletzungen, wie z.B. angeknabberte Ohren oder Schwänze, gibt es so gut wie nie. Die kleinen Ferkel bleiben bei der Mutter bis sie alt genug sind. Damit sich die Zuchtsauen von der Geburt erholen und sich auf ihre jungen Ferkel konzentrieren können, kommen sie während der Ferkelzeit nocht nicht wieder mit einem Eber in Kontakt.
Die großen Ferkel (vor der Geschlechtsreife) leben ebenfalls in Gruppen. Je nach Auffälligkeit ihres Verhaltens, werden nur manche der männlichen Tiere kastriert. Die Kastration erfolgt durch den Tierarzt unter Narkose. Bis vor Kurzem konnten die Schweine regelmäßigen Auslauf auf der Weide genießen. Leider ist dies aus verschiedenen Gründen (u.a. Gefahr der Schweinepest, gesetzliche Auflagen etc.) aktuell nicht mehr möglich. Um den Schweinen wieder ihren Auslauf zu ermöglichen ist ein baldiger Anbau von Außenflächen für den Scheinestall geplant. Die Genehmigungen dafür sind beantragt.

Zur Erzeugung von Eiern gibt es das Hühnermobil, welches auf einer Fläche bei Großcharlottengroden steht und von Ostfriesischen Möwen (eine alte und selten gewordene Hühnerrasse) bzw. deren Kreuzungen bewohnt wird. Für die Gewinnung von Geflügelfleisch werden männliche und weibliche Bio-Küken von einem Biolandwirt eingekauft und auf dem Christianshof großgezogen. Leider konnten wir die vom Aussterben bedrohten Deutschen Niederungsrinder nicht antreffen, die ebenfalls zum Christianshof gehören, aber auf gepachteten Flächen zwischen Hohenkirchen und Minsen auf der Weide stehen.

Alle Tiere dürfen hier auf dem Christianshof, anders als bei der industriellen Fleischproduktion, langsam wachsen und bleiben entsprechend verhältnismäßig lange auf dem Hof, bevor sie geschlachtet werden. Apropos Streichelzoo - einige Streicheltiere gibt es ja tatsächlich auf dem Chrisitanshof. Neben Hund und Katzen zählt dazu auch Sau Elsa, die in der tiergestützten Pädagogik zum Einsatz kommt, die Lars Ulmkes Partnerin Andrea Oltmanns (Interview unten!) hier auf dem Christianshof praktiziert.

Weil der Christianshof ein Archehof ist und nachhaltig nach den Grundsätzen der EG-Bio Verordnung wirtschaftet, wurde er letztes Jahr vom Biosphärenreservat niedersächsisches Wattenmeer als Partnerbetrieb ausgezeichnet. Das hat sicher für noch mehr Zulauf auf dem Christianshof gesorgt, der mittlerweile neben Fleisch sogar Bio-Gemüse und Obst sowie einige weitere zugekaufte ökologisch erzeugte Hofladenprodukte wie Milchprodukte und Trockenwaren anbietet. Außerdem gibt es leckere selbstgemachte Spezialitäten, wie jahreszeitliche Marmeladen oder den Eierschluck. Im Interview unten erzählen die Kunden Olaf Harjes und Markus Meyer, warum sie gerne beim Christianshof einkaufen.
Wer nicht selbst zum Hofladen nach Middoge kommen kann oder möchte, kann sich die Waren auch bequem per Christianshof-Box nach Hause liedern lassen. Alle Infos dazu findet ihr unter www.christianshof-middoge.de

Standort und Öffnungszeiten Christianshof

Bilder: Nils Ulfers (auf Instgram gibt es auch ein IGTV Video-Interview mit Landwirt Lars Ulmke)

 

Interview mit Kunde Olaf Harjes
Interview mit Kunde Markus Meyer
Interview mit Andrea Oltmanns

Zurück

Das Projekt „KÜSTENWANDEL“ wird gefördert durch: